Apps für Kinder

Apps statt Brettspiele - 5 wichtige Regeln für Eltern

Ob Angry Birds oder Pou - Apps haben längst schon die Herzen der Kinder erobert. Ob das gut ist oder nicht, darüber lässt sich streiten. Für Eltern gilt es jedoch immer einige Regeln zu beachten.

Apps statt Brettspiele - 5 wichtige Regeln für ElternDie klassischen Brettspiele und traditionellen Lernspiele gehören schon lange der Vergangenheit an, denn Smartphone, Tablet und Apps haben nicht nur die Herzen der Erwachsenen, sondern schon längst auch die der Kleinen erobert. Es ist ja auch so schön praktisch: einfach das Tablet oder Smartphone einschalten, App herunterladen und schon kann der Spielspaß beginnen. Aber genau darin liegt das Problem.

Was waren das noch für Zeiten, als wir Spieleabende geplant und den ganzen Abend gemeinsam mit der Familie verbracht haben? Es wurde gelacht, geschummelt und von dem einen oder anderen Verlierer auch mal ein Tränchen vergossen. Aber das sind doch genau die Abende, an die wir uns immer wieder zurückerinnern und schmunzeln werden. Seit dem Smartphone, Tablet und Co. den Markt erobert haben, hat sich dieses Bild extrem verändern.

Studie zeigt: 4-Jährige benutzen schon Smartphone und Tablet

Werfen wir doch nur mal einen Blick auf aktuelle Studien, wie zum Beispiel der AOK-Familienstudie 2014 (ganze Studie anschauen). Sie hat ergeben, dass unglaubliche 12 Prozent der 4- bis 6-Jährigen schon alleine ein Tablet nutzen! Und 7 Prozent dieser Kinder sogar ein Smartphone. Bei den 7- bis 9-Jährigen sind es bei den Tablet-PC's 17 Prozent und bei den Smartphones 10 Prozent (siehe Bild). Erschreckend, oder? Ein kleines Kind unbeaufsichtigt und dann vielleicht auch noch eine längere Zeit mit einem Tablet oder Smartphone spielen lassen? Das geht so natürlich nicht.

AOK-Familienstudie 2014

Natürlich kann die Welt der Smartphones, Tablets und Apps aber auch eine tolle Lernumgebung für Kinder sein. Allerdings nur dann, wenn Sie Ihre Kinder gewissenhaft an diese Welt heranführen, die passenden Apps auswählen und selbst einige wichtige Regeln beachten. Dann ist gegen das Ganze eigentlich gar nichts einzuwenden. Welche Regeln das sind, haben wir nachfolgend für Sie einmal notiert.

Diese Regeln müssen eingehalten werden

Regel Nr. 1 - Tablet/Smartphone kindersicher machen:

Bevor Sie Ihr Kind an ein Smartphone oder Tablet heranlassen, sollten Sie es kindersicher machen. Hierfür können wir Ihnen zum Beispiel die Android-App "Kids Place mit Kindersicherung" empfehlen. Mit dieser App können Sie genau festlegen, was Ihre Kinder nutzen dürfen und was nicht. Ihre Kinder können so nur die voreingestellten Programme öffnen und somit z.B. keine kostenpflichtigen Internetseiten besuchen.

Kids Place mit Kindersicherung hier herunterladen

Für das iPad brauchen Sie hingegen nicht einmal mehr unbedingt eine Kindersicherungs-App. Auf Apple-Geräten können Sie nämlich Einschränkungen (auch Kindersicherung genannt) aktivieren. Diese Kindersicherung verhindert die Verwendung bestimmter Funktionen und Apps.

Anleitung zum Aktivieren von Einschränkungen

Regel Nr. 2 - Spielzeit beschränken:

Es ist enorm wichtig, dass Sie darauf achten, dass Ihr Kind nicht zu viel bzw. zu lange spielt. Für kleine Kinder kann eine halbe Stunde schon vollkommen ausreichen! Je nach Alter Ihres Kindes können Sie diese Zeit natürlich steigern. Es ist jedoch wichtig, dass Sie kontrollieren, ob Ihr Kind diese Zeit wirklich nicht überschreitet.

Regel Nr. 3 - die richtigen Spiele aussuchen:

Besonders wichtig ist, dass Sie die passenden Apps für das Alter Ihres Kindes heraussuchen, und dass diese nicht nur Spaß machen, sondern auch lehrreich sind. Dies herauszufinden ist jedoch leichter gesagt als getan.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von myToys haben es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Apps zu testen, die der Redaktion besonders vielversprechend erscheinen. Sie achten beim Bewerten der Apps dabei besonders darauf:

  • wie gut sich die Apps für Kinder eignen
  • ob die Apps In-App-Käufe oder Werbebanner enthalten
  • welchen Mehrwert die Apps bieten/ob sie lehrreich sind
  • wie die Gestaltung und Vertonung ist

Weiterhin sind die Apps für Kinder hier auch prima nach Alter eingeteilt, was Eltern die Suche nach einer passenden App ungemein erleichtert.

➥ myToys: Apps für Kinder

Regel Nr. 4 - Vorsicht vor Kostenfallen:

Wenn Sie eine App aussuchen oder das sogar Ihrem Kind überlassen, dann sollten Sie darauf achten, wie viel diese kostet. Sie finden neben unzähligen kostenlosen Apps nämlich auch welche, die ordentlich Geld kosten. Wenn Sie hier nicht richtig aufpassen, sind schnell mal ein paar Euro von Ihrem Konto abgebucht. Also achten Sie immer genau darauf, ob eine App etwas kostet, und wenn ja wie viel.

Regel Nr. 5 - App selber testen und gegebenenfalls wieder löschen:

Bevor Sie Ihr Kind eine neue App spielen lassen, sollten Sie diese vorher am besten immer selber testen. Nur so sehen Sie, ob diese wirklich kindgerecht, lehrreich und vor allem auch kindersicher ist. Sofern in Apps In-App-Käufe oder Werbebanner zu finden sind, sollten Sie diese sofort wieder vom Smartphone bzw. Tablet-PC löschen.

Bild: © Ilike - Fotolia.com